comprex® - Die mechanische Reinigung mit Luft und Wasser

PFAS aus Löschanlagen entfernen

Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) sind persistente Stoffe. Sie sind in der Umwelt kaum abbaubar. Einige PFAS reichern sich in der Umwelt und in Organismen an und wirken zudem gesundheitsschädigend. Daher hat die EU die Verwendung einiger PFAS beschränkt, weitere Beschränkungen sind in Vorbereitung.

Mehr Informationen dazu erfahren Sie beim Umweltbundesamt.

In Löschschäume kamen bisher folgende Stoffe zur Anwendung:

PFAS Compounds Threshold Status / Source
Long Chain PFAS
EP 2 674 228 B1
Erteilung 16.07.2014 Patentblatt 2014/29
Verfahren zur Entfernung von Ablagerungen und/oder Biofilmen in einer Rohrleitung über modulierende Druckimpulse
Optimex
EP 2 815 816 B1
Erteilung 02.08.2017 Patentblatt 2017/31
Verfahren zur Optimierung der Reinigung von flüssigkeitsdurchströmten Leitungen oder Anlagen
Comprex Mobil
DE 10 2009 009 938 B4
Erteilung 2013.10.17
Vorrichtung zur Reinigung von Trinkwasserleitungen oder Abwasserleitungen in Fahrzeugen, insbesondere Flugzeugen, Schienenfahrzeugen oder Wasserfahrzeugen
Comprex Prozess
EP 4 186 602 B.1
Erteilung 27.03.2024 Patentblatt 2024/13

Europäisches Einheitspatent Eintrag im Register 24.04.2024
Verfahren und Vorrichtung zur Reinigung von Rohrleitungen und Systemen mittels modulierenden Druckgasimpulsen

Status quo | Rechtslage

Die neue Gesetzeslage verbietet diese Stoffe in Löschschäumen und fordert, die in Löschanlagen verbliebenen Restmengen an PFAS zu entfernen und sachgerecht zu entsorgen. Dienstleister wie Arcadis arbeiten daran. Aufgrund der geringen Benetzbarkeit lassen sich PFAS nur schlecht mobilisieren. Arcadis hat deshalb ein spezielles Reinigungsmittel (Fluoro Fighter) entwickelt. Es hat geringe Flüchtigkeit und ist biologisch abbaubar. In Rohrleitungen mit glatten Oberflächen und mit recht frischen PFAS-Belägen funktioniert die Reinigung damit gut. Problematisch sind schlecht durchflossene Bereiche wie auch Wellrohre in beheizten Bereichen der Löschanlagen.

 

Die Kombination von Fluoro Fighter mit der Comprex-Technik ermöglicht, alle Bereiche der Löschanlagen effizient zu reinigen und auch gealterte PFAS-Ablagerungen in schlecht durch­strömten Bereichen zu mobilisieren und anschließend vollständig auszutragen. Zum sachgerechten Umgang und zum Entsorgen der Schadstoffe sind spezielle Vorrichtungen erforderlich. Dazu gehören druckbeständige Dekomprimierbehälter, um die Feststoffe und Luft vom Reinigungsmittel-haltigen Wasser abzutrennen, sowie Aktivkohlefilter, um die Abluft zu reinigen.

Dekomprimiervorrichtung mit Aktivkohlebehälter

Aufgrund der Fachkompetenz bei PFAS ist Arcadis bei den Maßnahmen federführend. Dazu gehören Vorarbeit, Koordination mit Partnerfirmen, Überwachung und Überprüfung der Anlage während der Maßnahme sowie die Betreuung nach der Maßnahme.

Mit unserem comprex®-Verfahren bieten wir eine effektive, nachhaltige und ressourcenschonende Reinigungsalternative an.

Lassen Sie sich von uns beraten und wir überzeugen Sie gerne mit einer Testreinigung bei Ihnen vor Ort.

Oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand über die aktuellen Entwicklungen, Forschungen und Praxisanwendungen mit dem comprex Verfahren.
Suche
Kontaktformular

Vielen Dank für Ihr Interesse an der CU-3300

Kontaktformular

Vielen Dank für Ihr Interesse an der MCU-300

Comprex Logo
Kontaktformular

Vielen Dank für Ihr Interesse an comprex® ToolClean.

Ihre Anfrage wird direkt an KraussMaffei weitergeleitet.

Kontaktformular

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem comprex® Verfahren

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.