Suche
Close this search box.

Gebäude | Praxisbeispiele | Neuanlagen

Reinigung von Neuanlagen mit comprex®

comprex® – Das mechanische Reinigungsverfahren für Trinkwasser-Installationen

Voraussetzung für die Inbetriebnahme der Trinkwasser-Installation sind Dichtheit und hygienisch einwandfreier Zustand, nachgewiesen durch Druckprüfung und mikrobielle Untersuchung.

In neu errichteten Anlagen befinden sich Montagehilfsmittel und andere Hilfsstoffe wie Gleit- und Gewindeschneidmittel, Fluss- und Lötmittel, Dicht- und Klebstoffe sowie Fremdstoffe wie Staub oder Späne. Diese dürfen nicht ins Trinkwasser gelangen und müssen deshalb vor der Inbetriebnahme entfernt werden.

Das DVGWArbeitsblatt W 551-3 (W 557) ist zu beachten.

Der Kundenauftrag

Aufgabenstellung

Vorbeugende Maßnahmen

Reinigung

Diese Maßnahmen dienen dazu, den Eintrag von Nährstoffen ins Trinkwasser zu vermeiden und damit Mikroorganismen die Nahrungsgrundlage zu nehmen.

Desinfektion

Die Desinfektion kann eine zusätzliche Maßnahme sein. Diese ist nur dann erfolgversprechend, wenn die vorbeugenden Maßnahmen beachtet und die Reinigung durchgeführt worden ist.

comprex®-Reinigung

Anwendung in der Praxis

Bei sachgerechter Handhabung und Montage der Bauteile genügt zur Reinigung in vielen Fällen das Spülen mit Wasser oder Spülkompressoren.

Bei nichtsachgerechter Handhabung, wie z.B. bei Verunreinigung infolge fehlender Kappen auf Bauteilen oder bei Verwenden von zu viel Montagehilfsstoffen, ist eine intensive Reinigung notwendig. Hier kommt die Intensivreinigung comprex® zum Einsatz. Die hohen Scherkräfte mobilisieren jene Stoffe in der Rohrleitung und tragen sie zuverlässig aus.

Bei unerwarteten Ereignissen, beispielsweise wenn Fremdwasser in die Trinkwasser-Installation gelangt, sind zunächst die Ursachen für die Kontamination zu beseitigen. Im Anschluss erfolgt die intensive Reinigung der gesamten Anlage mittels Impulsspülverfahren, häufig in Kombination mit Desinfektion.

Bei Rohrleitungen mit Nennweiten ab DN 80 reicht das Spülen mit Wasser oder Spülkompressoren nicht aus. Im Vergleich zu diesen Rohrleitungen besitzen Zapfstellen kleinere Nennweiten. Zum Erreichen der gewünschten Wirkung müssten deshalb viele Zapfstellen gleichzeitig geöffnet sein (DVGW-Arbeitsblatt W 557). Daher benötigt die Wasserspülung viel Trinkwasser, das nach der Spülung als Abwasser zu entsorgen ist.

Im Gegensatz dazu ist die comprex®-Reinigung bei geringem Wasserbedarf effizienter. comprex® spart gegenüber der Wasserspülung 80 % bis 90 % Trinkwasser.

Wasserbedarf in m³/h abhängig von der Rohrnennweite

Rohrnennweite
in Zoll
Konventionelle Wasserspülung
2 m/s
Konventionelle Wasserspülung
3 m/s
comprex®-Verfahren
(Richtwerte)
1/2" 0,9 1,4 0,1-0,3
3/4" 2,1 3,1 0,3-0,7
1,0" 3,6 5,5 0,5-1,3
1,5" 8,2 12,3 1,3-2,8
2,0" 14,6 21,9 2,2-5,0
2,5" 22,8 34,2 3,4-7,7
3,0" 32,8 49,3 5,0-11,1

Weshalb sollten Sie sich für uns entscheiden?

Sie benötigen kompetente Unterstützung bei der Reinigung Ihrer Trinkwasseranlage, um die Hygiene wieder herzustellen?

Lassen Sie sich von uns beraten und wir überzeugen Sie gerne mit einer Testreinigung bei Ihnen vor Ort.

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Sorry, we couldn't find any posts. Please try a different search.

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand über die aktuellen Entwicklungen, Forschungen und Praxisanwendungen mit dem comprex Verfahren.
Suche
Kontaktformular

Vielen Dank für Ihr Interesse an der CU-3300

Kontaktformular

Vielen Dank für Ihr Interesse an der MCU-300

Comprex Logo
Kontaktformular

Vielen Dank für Ihr Interesse an comprex® ToolClean.

Ihre Anfrage wird direkt an KraussMaffei weitergeleitet.

Kontaktformular

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem comprex® Verfahren

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.